Freitag, 25. April 2014

wenn einer eine reise tut ... #7

... dann kann er was erzählen!












In diesem Fall von Kenia (April 2013):

  • Wetter: Perfekt! Wir waren zur Regenzeit dort, haben aber kaum etwas davon gemerkt. Nachts hat es öfter mal geregnet, tagsüber nur zweimal kurz.
  • Essen + Trinken: Das Essen in unserem Hotel war lecker, immer frisch zubereitet und ziemlich viel auch selbst angebaut (Gemüse, Obst, …) bzw. hergestellt (Brot, Joghurt, …). Selbst Eiswürfel waren ohne Bedenken zu genießen! 
  • Hotel: Das Hotel ist toll! Es liegt auf einer Klippe, direkt oberhalb des Meeres. Bei Ebbe gibt es einen breiten Sandstrand (auf dem man abends hunderte von Krebsen flitzen sieht), bei Flut ist der Strand fast komplett verschwunden. Die sehr nette Geschäftsführerin (eine Deutsche) macht jeden Tag ihre Runde durchs Hotel und unterhält sich mit den Gästen. Das hat fast schon ein familiäres Flair. Wenn ich mich noch richtig erinnere, ist das Hotel das einzige in Mombasa, bei dem Trinkwasser aus dem Wasserhahn kommt. Natürlich ist nicht alles super neu und glänzend, aber das Hotel liegt direkt am Meer, da geht nun mal alles etwas schneller kaputt. Es gibt überall kostenloses WLAN und im Empfangsbereich auch einen PC.
    Während der Safari haben wir in drei verschiedenen Camps bzw. Lodges übernachtet. Die waren auch alle in Ordnung, vor allem wenn man bedenkt, dass die irgendwo in der Pampa waren. Im ersten Camp hatten wir sogar WLAN! Nur das Essen hat uns in unserem Haupt-Hotel besser geschmeckt! (Luxus-Probleme *g*)
  • Sightseeing: Nur eine mehrtägige Safari. Während dieser hätten wir die Möglichkeit gehabt, mit unserem Fahrer (ein Kikuyu) ein Massai-Dorf zu besichtigen. Haben wir aber nicht gemacht. Wir waren zu viert im Jeep unterwegs (plus Fahrer) und wir waren uns alle einig, dass uns das zwar schon interessiert hätte, wir uns aber komisch vorgekommen wären, da wie im Zoo dazustehen und die Leute anzuglotzen (übertrieben gesagt). Es ist halt doch was anderes, ob man auf Safari Tiere beobachtet und fotografiert oder Menschen.
    Ich hätte gerne noch einen Ausflug nach Mombasa gemacht, aber weder mein Mann noch unsere im Urlaub kennengelernten Bekannten hatten darauf Lust.
  • Shopping: Eigentlich nichts, nur neue Zahnpasta, weil wir unsere im ersten Camp vergessen hatten und einen Magnet (das muss auf allen Reisen einer gekauft werden). 
  • und sonst so: 
    Die Safari war der Hammer! Es ist ein absolut unbeschreibliches Gefühl, wenn eine riesige Elefantenherde direkt vor einem die Straße überquert! Seit dem Moment weiß ich, was andächtige Stille ist! Ich wollte nicht mal mehr Fotos machen, sondern nur schauen und staunen. Man hörte nichts, außer den Elefanten, die fleißig am Fressen waren. Das Geräusch der malmenden Zähne habe ich noch heute in den Ohren. Unglaublich!
    Aber auch die anderen Tiere sind natürlich toll! Wir haben Löwen, Zebras, Giraffen, einen Leoparden, Büffel, zig Antilopen- und Gazellenarten, Affen, Hyänen, Nilpferde, Gnus, Krokodile, alle möglichen Vögel (Strauß, Marabu, …), lustige Echsen, Schildkröten, eine Cobra (zum Glück nur eine! Ich habe große Angst vor Schlangen!), und und und gesehen! Es war super und wir wollen das unbedingt nochmal machen!
    In unserem Hotel gab es übrigens acht Katzen, die alle Politikernamen hatten. War schon lustig, wenn die Chefin dann “Gerhard Schröder! Gehst du wohl sofort vom Tisch runter!” rief! 

(Ja, diese Reise ist schon ein Jahr her, aber beim stöbern im Archiv habe ich gerade festgestellt, dass ich hier noch einige unveröffentlichte Beiträge habe. Unter anderem eben auch diesen hier.)

Kommentare:

  1. Wer auf Safari eine Schlange sieht gehört zu den ganz Wenigen die dies Erlebnis haben. Wir selber bieten Safaris in Kenia an und sind oft auf Safari, aber Schlangen sehen wir evtl eine im Jahr und dies im eigenen Garten in Diani Beach

    AntwortenLöschen
  2. Ja Kenia ist toll, wir haben dort schon 5mal Urlaub gemacht und es zieht uns immer wieder hin.

    AntwortenLöschen