Dienstag, 10. Juli 2012

wenn einer eine reise tut ... #5

... dann kann er was erzählen!













In diesem Fall von London (Juni 2012):

  • Wetter: Zwei Tage richtig ätzend mit starkem Regen und viel Wind, ein Tag war richtig schön warm und sonnig und einer war durchwachsen und hatte von allem etwas.
  • Essen + Trinken: Hauptsächlich irgendwo unterwegs was für "auf die Hand": Bagels, Fish & Chips, verschiedene Leckereien aus der Food-Abteilung von Marks&Spencer und bei Chipotle waren wir natürlich auch! 
  • Hotel: Das war richtig toll! Cooles Design, genug Platz, ein sehr großes Bad, ein iMac im Zimmer, W-LAN, tolle Aussicht auf den Tower und die Tower Bridge (10. Stock), zur Begrüßung gab es leckere Cookies, ... Nur die Matratzen waren für meinen Geschmack viel zu weich, aber dieses Problem habe ich in fast jedem Hotel. Außerdem durften wir schon morgens um 10 Uhr einchecken!
  • Sightseeing: Wir haben eine Duck Tour gebucht, leider war an diesem Tag das Wetter so schlecht, dass das Amphibienfahrzeug nicht auf die Themse konnte. Danach waren wir auf der HMS Belfast, das wollte der Mann sich unbedingt anschauen. Bei der Wachablösung waren wir natürlich. Wir haben die Tower Bridge angeschaut, den Tower, Houses of Parliament, Westminster Abbey, St. Paul's Cathedral (alles nur von außen), waren am Piccadilly Circus, haben sehr viel Zeit auf dem Camden Market verbracht und im London Dungeon waren wir auch. Am letzten Tag haben wir uns vor dem schlechten Wetter ins Tate Modern geflüchtet.
  • Shopping: Bei meinem ersten London-Besuch 2005 war ich total begeistert von Topshop und Bershka, das hielt sich dieses Mal jedoch sehr in Grenzen. Ehrlich gesagt hätte ich das meiste von den Fetzen die da hingen nicht mal für Geld angezogen! Dafür haben wir bei GAP einiges für den Neffen eingekauft. Total begeistert war ich vom Schmuck, den man auf dem Camden Market kaufen konnte. Ich steh total auf Ketten mit lustigen/süßen/vintage-Anhängern! Allerdings habe ich ein Problem, wenn ich zu viel Auswahl habe: ich kann mich nicht entscheiden. Und so kam es, wie es kommen musste: ich habe gar keine Kette gekauft. (Und ärgere mich jetzt sehr darüber!) Bei Harrods waren wir natürlich auch noch.
  • und sonst so: Dank dem Tipp von Schuliet haben wir uns das Spiel Deutschland-Portugal im Bavarian Beerhouse angeschaut. Öhm ja, muss ich jetzt nicht nochmal hin, aber es war nur zwei Minuten vom Hotel entfernt, der Lieblingsmann war glücklich und wir hatten einen lustigen und sehr begeisterungsfähigen Engländer bei uns am Tisch, also alles gut. (Und das mit dem süßen Senf hätten wir dem Engländer vielleicht erklären sollen, bevor er ihn sich auf die Pommes gekippt hat!)

Kommentare:

  1. Ich find die Mode hier derzeit aber auch nicht viel besser. Sieht aus als wären es Klamotten vom Roten Kreuz oder meiner Oma. Aber Camden ist cool, ne?

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, da hätte ich durchaus auch noch einen Tag verbringen können!

    AntwortenLöschen